Warum wird SUPORT gebraucht?

Kleine und mittelgroßen Unternehmen (KMU) sind wichtig für Europa, denn diese Betriebe stehen für einen erheblichen Anteil der Arbeitskraft sowie der wirtschaftlichen Aktivität Europas. Weiterhin leisten KMU einen wichtigen Beitrag zur Dynamik und Innovationsleistung der Volkswirtschaft und stützen somit vor allem mittel- und langfristig das Wirtschaftswachstum. Von den über 20 Millionen Unternehmen, die die EU-Wirtschaft (außer Finanzsektor) ausmachen, sind über 99% KMU. In den Jahren 2002 bis 2007 ist die Zahl der KMU um über 2 Millionen angewachsen, die Zahl der Großunternehmen hingegen nur um zweitausend. Auf diese Weise haben KMU signifikant zur Ausweitung des EU-Arbeitsmarkts beigetragen.

Nach dem so genannten Europäischen Paradoxon, sind Investitionen in Wissen (Humankapital, Forschung & Entwicklung, Hochschulen & Kreativität) kein Patentrezept gegen stagnierende Konjunktur und dauerhaft hohe Erwerbslosenquoten. Vielmehr sind Mechanismen gefragt, die sicherstellen, dass die hohen Investitionen in die Generierung neuen Wissens, das in einer globalisierten Welt die Grundlage des Wirtschaftswachstums bildet, letztlich in Innovationsbemühungen und kommerzielle Anwendungen überführt werden.

Eine Schlüsselforderung der Mitteilung der Europäischen Kommission “Das Modernisierungsprogramm für Universitäten umsetzen: Bildung, Forschung und Innovation“ aus dem Jahr 2006 lautete, dass Universitäten strukturelle Partnerschaften mit Unternehmen entwickeln sollen, um “in immer stärkerem Maße zubedeutenden Akteuren in der Wirtschaft [zu] werden, die in der Lage sind, besser und schnellerauf Anforderungen des Marktes zu reagieren und Partnerschaften zur Nutzung derwissenschaftlichen und technologischen Erkenntnisse zu entwickeln.” Diese Position wurde durch die jährliche Unternehmensbefragung des Louth County Enterprise Board aus dem Jahr 2008 bekräftigt. Dort wurde hervorgehoben, dass die Hindernisse für KMU bei der Optimierung ihrer Produktentwicklungs- und Produktionsprozesse vor allem im fehlenden Zugang zu sowie in den hohen Kosten von neuen Technologien lägen.